Pflegestufe berechnen

Bei uns gibt es den gratis Pflegestufen-Rechner 

PFLEGEGELD WELCHER STUFE KANN JEMAND BEKOMMEN?

Diese Antwort liefert der Rechner seit 2015 schon mehr als 133.000 Mal. Für Privatpersonen, die Pflegegeld oder eine höhere Pflegestufe für sich selbst oder für eine*n Verwandte*n bekommen wollenAber auch Behörden, NGOs, oder Anbieter von Betreuungsdiensten verwenden den Rechner.  

Eltern oder Großeltern müssen dafür nicht einwilligen, keine Untersuchung zulassen und natürlich auch keine Vollmacht geben.

Rechtliche Grundlagen sind das BPGG und die Einstufungsverordnung. Du kannst den Weg alleine gehen, oder mit meiner Hilfe rasch und zuverlässig ans Ziel kommen.

3 SCHRITTE ZUM PFLEGEGELD DER
HÖCHSTMÖGLICHEN PFLEGESTUFE

1.   Pflegestufe anonym berechnen (gratis und so oft Du willst)

2.   Pflegebedarf deiner Berechnung selbst optimieren

3.   Beratung in Anspruch nehmen 

mehr erfahren …

Pflegebedarf

Pflegebedarf – gemessen in “Stunden pro Monat” – bestimmt die Pflegestufe. Der Pflegebedarf ist gesetzlich geregelt. Das sind aber nicht die tatsächlich aufgewendeten Pflege- bzw. Betreuungsstunden.

Schritt 1:   PFLEGESTUFE KOSTENLOS BERECHNEN (gratis und anonym)

Beantworten der Fragen auf meinem Rechner reduziert die vielen möglichen Kombinationen an Hilfs- und Betreuungsleistungen auf ein überschaubares Maß. Ein Vorgang, den Du kostenlos, anonym und beliebig oft wiederholen kannst. Z. B. um alle 3 Monate zu prüfen, ob schon Erhöhung beantragt werden kann (§ 25 BPGG).

Was besagt das Ergebnis des Rechners?

berechnete Pflegestufe 0 (Pflegebedarf: 0 bis 65 Stunden/Monat)

Der Pflegebedarf reicht noch nicht bzw. nicht mehr aus, um Anspruch auf Pflegegeld zu haben.

Der Antrag wird wahrscheinlich abgelehnt. ACHTUNG: Pflegegeld kann aber auch entzogen werden, weil die Antworten auf Besserung des Zustandes hindeuten.

Jede im Pflegegeldakt vermerkte Ablehnung könnte in Zukunft Nachteile haben.

berechnete Pflegestufe 1 und höher

Entsprechen die Antworten dem tatsächlichen Zustand des/r Betroffenen, und wenn Betroffene dem Gutachter dieselben Antworten geben, dann wird per Pflegegeldbescheid wahrscheinlich dieselbe Pflegestufe zuerkannt, wie automatisiert berechnet und am Rechner angezeigt.

Bezieht der/die Betroffene derzeit Pflegegeld

a) einer niedrigeren Stufe als berechnet, dann wird der Antrag auf Zuerkennung oder auf Erhöhung der Pflegestufe sehr wahrscheinlich erfolgreich sein.

b) derselben Stufe wie berechnet, dann wird der Antrag auf Erhöhung der Pflegestufe sehr wahrscheinlich abgelehnt werden.

c) einer höheren Stufe als berechnet, dann deuten die Antworten auf Besserung des Zustandes hin, und der/die Betroffene kann herabgestuft werden.

Nachdem Du die Pflegestufe kostenlos erfahren hast, kannst Du Details zum berechneten Pflegebedarf kaufen.

Schritt 2:  PFLEGEBEDARF DEINER BERECHNUNG KENNEN UND SELBST OPTIMIEREN

wieviel PFLEGEBEDARF hat dein Fall?

a) die Gesamt-Sunden pro Monat aus Deiner Berechnung anzeigen                                             um €  6,50

Daraus siehst Du wie weit die nächste Stufe entfernt ist. Wurde die berechnete Stufe so knapp erreicht, dass “strenge” Gutachter den Anspruchsberechtigten herunterstufen könnten, oder fehlen nur wenige Stunden auf die nächst höhere Stufe? Diese Information kostet weniger als eine Rezeptgebühr.

PFLEGEBEDARF für Deinen Fall OPTIMIEREN

b) Welche Antwort löst wie viel Pflegebedarf aus?                                                                               um € 13,00

Wie viele Stunden Pflegebedarf hat jede von Dir geklickte Antwort ausgelöst, und  Fragen downloaden, wie sie auch Gutachter stellen. Beides zum Preis von weniger als zwei Rezeptgebühren (PDF deiner Berechnung ausdrucken). Damit kennst Du die “Stellschrauben”. Jetzt in Ruhe vergleichen und überlegen, ob und wie man zu einem besseren Ergebnis gelangen kann. Antworten kann man mit Hilfe der Inhalte des passenden e-Books optimieren

c) Diese Stunden und Hilfen braucht es für die Stufe xy                                                                         um € 27,–

Das e-Book mit dem Titel “so gibt es garantiert Pflegegeld der Stufe xy” zeigt, welche Art Pflegebedarf bzw. welche Kombination von Hilfen für eine bestimmte Pflegestufe notwendig ist, um auf die richtige Anzahl von Stunden pro Monat zu kommen. 

Schritt 3:  MIT BERATUNG zum Pflegegeld der höchstmöglichen Pflegestufe (rasch und sicher)

Natürlich kannst Du die richtige Pflegestufe alleine suchen, aber Du findest hier auch Expertenrat. Du musst nicht lange tüfteln und inzwischen schon Pflegegeldzahlungen versäumen. Oder wegen eines abgelehnten Antrags ein Jahr gesperrt sein, oder vielleicht sogar herunter gestuft werden. Ich helfe, dass Anspruchsberechtigte rasch die höchstmögliche Pflegestufe bekommen.

½ Stunden-Beratung (im Anschluss an die online-Berechnung) um                                                  nur € 95,–

Die Beratung basiert auf dem PDF der Berechnung (s.o. Schritt 2 b).

Aus den geklickten Antworten und einigen Zusatzfragen  kann ich einschätzen, welche Pflegestufe sehr wahrscheinlich zugestanden werden wird. Die Untersuchung von Betroffenen ist dafür nicht notwendig.

Meist genügt ½ Stunden-Beratung, um alle Fragen der Einstufung zu klären und wertvolle Tipps zu bekommen. Bitte schau Dir VOR der Buchung die Details der Beratungsleistung an. Sie sind auf der Ergebnisseite als PDF hinterlegt.

Um einmalig nur € 95,– für die richtige Beratung, können Betroffene jeden Monat einen 3-stelligen €-Betrag mehr an Pflegegeld bekommen

1 Stunde Beratung um                                                                                                                                          nur € 180,–

Wenn neben dem PDF der Berechnung auch andere Unterlagen (z.B. Befunde, Bescheide, Vorgutachten etc.) zu prüfen sind.

Jeder entscheidet selbst,
wie gut er informiert sein möchte, bevor er einen Antrag stellt.
Gute Chancen auf (mehr) Pflegegeld? Wird im Akt eine (weitere) Ablehnung vermerkt? Oder besteht das Risiko der Herabstufung?

Dr. med. Wilhelm Margula

Starte hier den gratis Rechner


Das sagen Kunden von pflegestufen.at

- Frau R.-B. schreibt (nach ½stündiger, telefonischer Beratung)

Danke für die gute Beratung – ich habe die Pflegestufe 1 bewilligt bekommen! Das E-Book finde ich hilfreich – insbesondere der Hinweis auf die „no-goes“!

- Herr Dr. E. schreibt nach ½stündiger, telefonischer Beratung:

Herzlichen Dank für die fundierte Beratung und dafür, dass Sie mich ermutigt haben, den Antrag für meine Mutter auf Erhöhung der Pflegestufe umgehend auf den Weg zu bringen. So war es möglich, eine substantielle Erhöhung des Pflegebedarfs festzustellen, sodass meine Mutter jetzt Pflegestufe 2 bekommt. Zu Ihrem neuen e-Book möchte ich noch sagen, dass ich es sehr gut lesbar und übersichtlich strukturiert finde.

- Frau L.S. schreibt:

Gerne bezahle ich zwei Rezeptgebühren für die Option "Stunden per Antwort - als PDF-Download". Gemeinsam mit dem passenden E-Book hat man dann sehr wertvolle Information. Damit kann man schon im ersten Monat ein Vielfaches des dafür bezahlten Preises zurückbekommen.

- Herr W.K. schreibt:

Toll gemacht, Großartiger Service!

- W.K. schreibt :

Der Pflegestufen-Rechner ist ein sehr hilfreiches Instrument und noch dazu anonym und unkompliziert in der Handhabung. Im Handumdrehen erhält man eine Orientierung, was realistisch ist. Kostenpflichtig wird dann erst eine Auswertung, die aufschlüsselt, wie der Rechner zu dem Ergebnis kommt. Mit dem der errechneten Stufe entsprechenden E-Book lassen sich dann weitere Schritte einfach planen. Zwar hat das E-Book nur ein paar Seiten, aber es ist leicht zu lesen und bietet für kleines Geld in sehr kompakter Form und übersichtlich alles Wissenswerte für Laien. Sollte das nicht genügen, räumt Dr. Margula in einem längeren Telefonat freundlich, kompetent und konzentriert am konkreten Beispiel letzte Unklarheiten aus und bleibt dabei angenehm objektiv, auch wenn man selbst vielleicht etwas anderes hören möchte. Uns hat das alles sehr geholfen und aus meiner Sicht sind die angebotenen Leistungen ihr Geld mehr als wert!

- Lehner schreibt :

Sg.Hr. Dr. Margula aufgrund der Pflegegeld-Beratung und „worauf es ankommt“ konnten wir durch Sie, und aufgrund der von Ihnen empfohlenen Unterlagen aus der Krankengeschichte, von Pflegestufe 1 die Stufe 3 erreichen. Wir danken Ihnen herzlichst eine zufriedene Klientin

- Frau Mag. S.B. schreibt :

Lieber Herr Dr. Margula, meine Mutter hat tatsächlich Pflegestufe 6 bekommen. Das ist ein Sprung um drei Stufen! Ohne Ihre wertvollen Hinweise hätte ich das nicht geschafft. Jetzt kann Sie sich endlich die 24-h-Pflege leisten, die sie aufgrund ihrer Alzheimer Demenz dringend benötigt. Ich bin unglaublich erleichtert und kann nur allen Interessierten empfehlen, vor dem Besuch eines Gutachters eine Beratung bei Ihnen in Anspruch zu nehmen. Das Honorar für die Beratung zählt zu den besten Investitionen meines Lebens! Die Rendite ist eine höhere Lebensqualität für meine Mutter und die gesamte Familie.